Allgemein · Gesundheit · Hundefutter

Milben bei meiner Lara

Lara und die nervigen Milben

Die kleine Lara kam im November 2007 zusammen mit ihrem Freund Sammy zu mir. Ursprünglich stammten beide Hunde aus Bulgarien. Im Zuge einer Rettungsaktion wurden sie in ein Tierheim gebracht von wo aus sie jeweils in eine Familie vermittelt werden sollten. Leider war das nicht so leicht möglich, da beide Hunde sich als massive Angsthunde entpuppten. Am Tage versteckten sie sich nur in ihren Hütten so dass sie nicht einmal gesehen wurden. In der Nacht wenn alles ruhig war kamen sie offensichtlich aus der Hütte, da die Futternäpfe am Morgen immer leer waren.

Ich hatte damals bereits ein „Hundepärchen“, beide sehr gut rudeltauglich, selbstbewusst und verträglich im Umgang mit Artgenossen. Ich war mir sicher, meine beiden Hunde werden mir helfen an die beiden Bulgaren ranzukommen, adoptierte ich das Schisserpärchen.

Lara und Sammy, die Bulgaren

Die beiden Hunde tauten nach und nach auf und das 4er-Team war perfekt.

Alles entwickelte sich super und Lara entpuppte sich als schüchterne Hündin Menschen gegenüber und als freche junge Göre im Umgang mit Artgenossen. Wir unternahmen sehr viel, waren auch in der Stadt unterwegs und die Hunde lernten super schnell und mit Begeisterung.

Dann passierte für uns Alle das Schlimmste….die große Hündin Fritzi verstarb im Alter von 11,5 Jahren krankheitsbedingt. Es war ein Schock – für Lara eine Katastrophe. Sie zog sich wieder zurück und begann sich am ganzen Körper zu kratzen.

Milben beim Hund

Blutbilder waren allesamt in Ordnung, der Hauttest ergab ebenfalls keine eindeutige Diagnose, auch die Ausschlussdiät brachte keinerlei neue Erkenntnisse. Inzwischen wurde es Winter und die Kratzattacken wurden weniger. Es wuchs wieder etwas Fell am Bauch nach. Der Verdacht auf Milben lag nahe, jedoch schlug die Behandlung nicht an. Ebenfalls wirkungslos blieb die Behandlung auf Demodikose. Klar feststellbar war jedoch: Sommer und Herbst war immer schlimmer wie Winter und Frühling. Genauso Veränderung und Stress verschlimmerte den Zustand. Schulmedizinisch bot sich inzwischen nur noch Cortisonbehandlung an, da die Tierärzte am Ende ihres Lateins angekommen waren.

Wie auf dem Foto einigermaßen gut erkennbar, kratzte sich Lara nicht wund aber das Fell an den Hinterläufen und am Bauch sowie an den Flanken war weggescharrt. In der Folge nahm sie immer rapide ab obgleich sie einen unstillbaren Hunger hatte und futterte wie ein 60kg-Hund.

Erst die Milben, dann der Gewichtsverlust

Es zeichnete sich immer mehr ab, dass die schlimmsten Phasen immer im Bereich Spätsommer-Herbst auftraten. Grasmilben wären eine Variante aber warum die gleichzeitigen Stoffwechselprobleme und der Gewichtsverlust? Milben ja, aber was für Milben? Eine Behandlung mit Advocate sollte endlich Besserung bringen, tat es aber nicht, im Gegenteil, wenige Tage nach der Gabe kratzte sich Lara noch mehr als davor.

Diesen Sommer verstarb Laras langjähriger Freund Sammy mit dem sie schon gemeinsam aus Bulgarien kam. Ein Schock für uns alle…Lara zog sich zurück, sie trauerte schlimm um ihren Freund. Prompt wurde die Kratzerei wieder schlimmer, das Fell fettig, speckig und glanzlos. Lara kamkaum noch zur Ruhe und sie nahm wiederum massiv ab. Die Beckenknochen waren schon wieder von weitem zu sehen 😦

Diesmal lies ich erstmal Milben Milben sein und ich wühlte mich durchs Internet bzgl. Immunsystem, Stoffwechsel, Haut und Fell. Dabei stiess ich auf ein interessantes Produkt mit dem ich mich weiter befassen wollte. Nachdem ich mich gründlich eingelesen hatte, beschloss ich es zu bestellen und zu versuchen damit bei Lara eine Verbesserung des Zustands zu erzielen. Mein Motto dabei: es ist nichts drin was schaden kann also kanns nur helfen oder eben nichts bewirken…….

Lara fit und munter trotz Milben

Ich staunte nicht schlecht als Lara nach nur knapp einer Woche wieder ein wenig zugenommen hatte, das Fell wurde glänzender und fühlte sich nicht mehr so fettig an. Nach gut 3 Wochen begann sogar am Bauch wieder etwas Fell zu wachsen. Die dunkle geschädigte Haut am Bauch und an den Flanken wurde heller. Lara wurde nach rund 4 Wochen wieder lebhafter und spielt mit ihren rund 12 Jahren wieder ausgelassen mit unserem großen Wolf. Sie ist wie ausgewechselt.

Inzwischen erhalten auch meine anderen beiden Hunde abwechselnd das Hundebokashi und BarfFerment. Lara und meine Nelly (knapp 14 Jahre alt) zusätzlich emferm täglich ins Futter. Ich hätte es nicht gedacht, denn Nelly und Juri haben beide ein sehr schönes glänzendes Fell, inzwischen jedoch fühlt sich das Fell noch schöner, seidiger und gesünder an. Lara kratzt sich inzwischen kaum noch….kurz  bevor es Futter gibt aber das ist bei ihr eher so der unterschwellige Stress, da es nie schnell genug gehen kann – man könnte ja doch noch auf der Zielgerade verhungern *lach

Lara wieder guter Dinge
Lara und Freund Juri

 

 

 

Advertisements