Allgemein · Gesundheit

Unterschätzte Gefahr für unsere Haustiere – Reinigungsmittel!

Reinigungsmittel – die unterschätzte Gefahr für unsere Haustiere

Ein gemütliches Zuhause kann auch Gefahren mit sich bringen
Ein gemütliches Zuhause kann auch Gefahren mit sich bringen

Viele Hunde leben heute zusammen mit ihren Menschen im Haus oder in der Wohnung. Sie geniessen den Komfort nicht mehr jedem Wetter und vor allem der winterlichen Kälte ausgesetzt zu sein. Leider wird oft vergessen, dass auf unsere Hunde im Haushalt auch Gefahren lauern können. Gefahren, die häufig nicht wirklich erkannt werden. Die Tierhalter fragen sich eher wie es sein kann, dass ihr Tier an Leber- und Nierenerkrankungen leidet, durch Allergien belastet ist oder sich diverse Haut-und Fellprobleme zeigen.

Wir sind es gewohnt mit Reinigungsmitteln aller Art zu arbeiten. Sei es beim Abwasch des Geschirrs, bei der Wäsche oder bei der Reinigung von Böden, Schränken oder sonstigen Möbeln. Sehen wir einmal von weiteren Chemikalien im Haushalt wie Raumsprays etc. ab.

Natürlich essen wir auch aus Teller, Schüssel etc. jedoch vergessen wir, dass unsere Tiere sehr häufig den Boden nach dem Fressen rund um den Napf herum sauberlecken. Es gibt Hunde, die größere Stücke, Knochen, Leckerlies und vieles mehr erstmal auf den Fußboden legen bevor sie anfangen zu fressen. Junge Hunde knabbern oder lecken gerne mal an Möbeln oder an ihren Decken. Sie liegen auf dem gewischten Boden und lecken sich danach Fell und Pfoten ab. Unweigerlich werden dadurch laufend gefährliche Reinigungsmittelrückstände aufgenommen.

gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe in Reinigungsmitteln
gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe in Reinigungsmitteln

Setzen wir uns mit den Inhaltsstoffen der handelsüblichen Reinigungsmittel auseinander, stellen wir fest, dass fast überall Tenside, Bleichmittel, Weichmacher, Lösemittel, Alkalien und diverse Säuren enthalten sind. Schon alleine Tenside sind für die Gesundheit mehr als bedenklich, da sie Haut und Schleimhäute austrocknen und so anfälliger machen für Allergien. Außerdem können Tenside beim Verschlucken Vergiftungen verursachen, Weichmacher beeinflussen die Schilddrüse sowie die Hirnanhangdrüse und können genau wie Tenside auf die Leber toxisch wirken.

Reinigungsmittel – setzen Sie Ihr Haustier keinen unnötigen Gefahren aus

Sicherlich kann man die Futternäpfe durch mehrfaches ausspülen mit heissem oder kochendem Wasser weitgehend von Reinigungsmittelrückständen befreien vor der Fütterung. Die funktioniet jedoch nicht nach der Reinigung von Fußböden, Möbeln und ggf. von Hundedecken oder Hundebetten.

Natürlich sollte man weiterhin putzen, abwaschen, Wäsche waschen und so weiter, zumal es nicht so schön ist, wenn der Hund direkt aus dem Matsch ins Wohnzimmer kommt 😉

hier müssen Reinigungsmittel einiges können :)
hier müssen Reinigungsmittel einiges können 🙂

Gefahren vermeiden durch den Einsatz ökologischer Reinigungsmittel

Bereits in einem vorhergehenden Artikel haben wir uns mit dem Thema effektive Mikroorganismen ausseinandergesezt. Reiniger und Reinigungsmittel auf Basis von effektiven Mikroorganismen sind gänzlich gefahrlos einsetzbar und enthalten keine schädlichen Stoffe für Mensch und Tier. Gleichzeitig wird die Umwelt geschont, denn hygienische Sauberkeit und hohe Reinigungskraft werden auf rein biologische Weise erzielt. Keime und Bakterien werden genau wie Öle, Fette und schlechte Gerüche von den Mikroorganismen eliminiert.

Deshalb sollte man die Tiere und natürlich auch Kinder nicht unnötig den gesundheitlichen Risiken aussetzen, die herkömmliche Reinigungsmittel mit sich bringen.

effektive Mikroorganismen weil es besser ist für Mensch, Tier und Umwelt
effektive Mikroorganismen weil es besser ist für Mensch, Tier und Umwelt

Warum ökologische Reinigungsmittel auf Basis von effektiven Mikroorganismen rundum Sinn machen lesen Sie hier: Ökologische Putzmittel mit original EM®

 

Advertisements
Allgemein · Gesundheit · Hundefutter

Effektive Mikroorganismen für Tiere

Effektive Mikroorganismen, kurz EM, was ist das eigentlich?

Mikroorganismen – das klingt irgendwie gefährlich, spannend und erstmal komisch. Möchte man doch im ersten Moment an kleine „Organismen“ denken, die leben, krabbeln und irgendwie böse Dinge tun. Nein, effektive Mikoorganismen haben nichts mit Milben, Würmern, Zecken, Spinnen oder sonstigen Krabbeltierchen zu tun 🙂

effektive Mikroorganismen – was ist das?

Es handelt sich vielmehr um Mikroorganismen, die ursprünglich als Bodenhilfsstoffe eingesetzt wurden. Ihre Aufgaben bestanden in erster Linie darin, Fäulnis entgegenzuwirken um das Entstehen von giftigen Stoffwechselprodukten zu unterbinden. Dabei fördern sie gleichzeitig erneuerbare bzw. regenerative Prozesse und stärken somit Abwehrkräfte. Kurzum – es handelt sich bei effektiven Mikroorganismen um eineflüssige Mischkultur, die aus Milchsäurebakterien, Photosynthesebakterien und Hefen bestehen. Die Herstellung erfolgt durch fermentieren von organischen Stoffen wie Kräuter, Pflanzenstoffen, Zuckerrohrmelasse usw.

Grundsätzlich kennen wir ähnliche Vorgehensweisen aus der Herstellung von Sauerkraut. Auch unsere Hunde wenden das Prinzip an indem sie beispielsweise Knochen vergraben und zu einem späteren Zeitpunkt wieder ausgraben um sie dann genüsslich zu verspeisen. Grundsätzlich werden auch bei diesen Vorgehensweisen effektive Mikroorganismen erzeugt und genutzt.

Weitere Informationen kann man hier nachlesen: Was ist EM?

Was macht man mit effektiven Mikroorganismen?

Die Einsatzmöglichkeiten effektiver Mikroorganismen ist sehr vielfältig und beginnt im Garten, in der Landwirtschaft und geht über Düngung, Haushalt, Teichpflege, Körperpflege für Mensch und Tier, Reinigung, Nahrungsoptimierung bis hin zu speziellen gesundheitsfördernden Produkten.

Effektive Mikroorganismen im Einklang mit der Natur und der Umwelt

Für Hunde haben sich Produkte zur Regulierung des Stoffwechsels und für eine optimale Verdauung ebenso bewährt wie der Einsatz von effektiven Mirkoorganismen zur Fell- und Ohrenpflege. Umgebungsspray genau wie Reiniger gewährleisten die umweltfreundliche Hygiene rund um das Tier ohne es durch den Einsatz von Pestiziden o. ä. zu belasten oder gar gesundheitlich zu gefährden.

Wie kann Ihr Hund durch den Einsatz von effektiven Mikroorganismen profitieren?

Anwendungsbereiche von EM Effektive Mikroorganismen beim Hund

Unsere eigenen Erfahrungen, siehe „Milben bei meiner Lara“ haben die grundsätzlichen Erwartungen bei weitem übertroffen. Auch Nelly, die alte Dame (ca. 14 Jahre alt) fällt durch ihr glänzendes Fell auf. Eine gute Bekannte, Tierheilpraktikerin, berichtete, dass ihre eigenen Hunde im letzten Jahr kaum eine Zecke bei den Spaziergängen eingefangen hätten. Sie führt dies auf die Futterzugabe und auf die Fellpflege mit effektiven Mikroorganismen zurück. Wir werden über weitere Erfahrungen berichten………

 

14 Jahre und immer noch die Schönste 🙂